Topalihütte

...für Weitsichtige

 

Die Hütte ist offen und bewartet.


Der Weg gegen Randa bleibt bis auf weiteres geschlossen, der Abstieg nach Herbriggen ist offen.


Die Topalihütte ist daheim im Nikolai-/Mattertal oberhalb von Zaniglas (St.Niklaus) am Fusse des Distelgrats. Die im Sommer 2002 neu erbaute Hütte liegt auf 2674 m.ü.M., am Topali-Weisshornhöhenweg, ist Etappenort der Tour du Cervin und geniesst einen grossartigen Ausblick auf die Mischabelgruppe.


Die Hütte ist von Juli bis circa Mitte September voll bewartet und ist von St.Niklaus aus in 4,5 Stunden erreichbar. Weitere Zustiegsmöglichkeiten bestehen von Jungen, Randa oder dem Turtmanntal her und die Hütte bietet sich an als idealer Ausgangspunkt zur Besteigung der Barrhörner.

 

Lage/Karte


Geschichte:

Die 1926 erbaute zwanzigplätzige Hütte war eine Schenkung des Alpinisten Topali, der die hochalpine Unterkunft zum Gedenken an seinen am Grenzgletscher tödlich verunglückten Sohn errichten liess. Die aus Bruchstein-Mauerwerk erstellte Hütte war einfach eingerichtet. Am 31.Oktober 1998 wurde sie durch einen Brand vollständig zerstört. 

Im Februar 2000 wurde der Wiederaufbau beschlossen, welcher durch die Gemeinde St.Niklaus und der zentralen Hüttenkommission unterstützt wurde. Beim ausgeschriebenen Wettbewerb gewann das Projekt Minimum des Architekturbüros Meier & Asocis aus Genf. Am 17.Juni 2002 begannen die Bauarbeiten und waren im Frühjahr 2003 beendet. Die neue Topalihütte konnte ihren Betrieb im Juli 2003 aufnehmen.







Reportage in elle decoration, 20.Januar 2009: Un refuge écolo-futuriste